Dass es sich in unserem schönen Nürnberg gut wohnt, ist unbestritten. Süße Gässchen und Fachwerkhäuser in der Altstadt, noble Gebäude im Norden, Mehrfamilienhäuser am Stadtrand oder Wohngegenden im Kneipenmeer. Für junge (Wahl-)Nürnberger stellt sich die Frage “Wohin?” Am Besten dorthin, wo es bezahlbar, hip und bunt ist!

Wir haben Euch drei Stadtteile rausgesucht, die für junge Nürnberger hervorragend geeignet sind:

Gostenhof

Gostenhof grenzt südwestlich an die Nürnberger Altstadt und ist Heimat für jeden Nürnberger. Ob alteingesessene Einheimische, zugezogene Arbeiter, Einwanderer oder Schüler und Studenten: GoHo ist Schmelztiegel der Nationen und repräsentiert einen multikulturellen Bewohnermix. Die Zeit als Gostenhof noch unter den Bezeichnungen “Nürnberger Bronx” oder “Gostanbul” als Glasscherbenviertel galt ist längst vorbei. Heute ist das Szenenviertel ein beliebter Wohnort mit urigen Läden und Cafés, kreativer Kunst, Studentenkneipen und Veranstaltungen in Hinterhöfen. Gerade für junge Nürnberger ist das bunte Viertel damit eine der besten Wohngegenden. Angrenzend an den Plärrer und die Fürther Straße ist es zudem verkehrsgünstig gelegen. Der Rosenaupark bietet immerhin eine kleine Grünfläche. Seit Gostenhof nicht mehr der größte Geheimtipp ist sind die Mietpreise zwar etwas gestiegen, trotzdem könnt Ihr hier auch mit einem kleineren Budget fündig werden. Tipp: Für Studenten vermittelt die “Home Company” möbliertes Wohnen auf Zeit.

St. Johannis

Vor gut 800 Jahren war St. Johannis die letzte Lebensstation für einige Pest- und Leprakranke, heute befindet sich in diesem Stadtteil eines der größten kommunalen Krankenhäuser Europas. Doch St. Johannis hat weit mehr zu bieten als Krankheitsgeschichten. Nicht umsonst gehört das Viertel zu den schönsten Wohngegenden Nürnbergs. Angrenzend an die Burgmauer, westlich der Altstadt, findet Ihr einen bunten Mix an sanierten Altbauten und moderner Architektur. Von der Pegnitz bis zum Nordklinikum, von der Altstadt bis zum Johannis-Friedhof – dieser Stadtteil bietet reichlich Kultur und grüne Oasen. Vor allem für junge Nürnberger ist St. Johannis ideal. In wenigen Schritten (Straßenbahnstationen für Lauffaule) seid Ihr in der Altstadt, lebt in einem bunten Kneipenviertel und könnt Euch auf die Kärwa im Juni freuen.

St. Peter

Südöstlich der Altstadt befindet sich der kleine Stadtteil St. Peter. Mittelpunkt bildet die Peterskirche mit Friedhof, auch das Museum des historischen Straßenbahndepots ist bekannt. Eine Mischung aus verschiedenen Nationalitäten und Altersgruppen der Bewohner macht St. Peter zu einem kleinen, aber lebhaften Viertel. Jungen Nürnbergern kommt hier zudem die schnelle Anbindung an die Altstadt zugute. Die Wöhrder Wiese mit Pegnitz und Wöhrder See, der Luitpoldhain und der Dutzendteich sind fußläufig zu erreichen. Leider gehört St. Peter zu den Wohngegenden, in denen der absolut niedrige Mietpreis in den letzten Jahren etwas angestiegen ist. Für Studenten ist das Viertel dennoch attraktiv, da es mit der Nähe zu Hochschulen und einem modernen Studentenwohnheim lockt.

In welchen Stadtteilen seid Ihr zuhause? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!