Für euch getestet: Pommes & Disko!

„Das Leben ist nicht nur Pommes & Disko!“ Ein Ruhrpott-Sprichwort als Namensvorbild für eine Nürnberger Veranstaltung? Gewöhnungsbedürftig… Aber das Konzept von „Pommes & Disko“ hat sich bewährt: Running Dinner gibt es mittlerweile in jeder größeren (Studenten-)Stadt, nun also auch in Nürnberg. deinNämberch.de war am Donnerstag, den 26.04.2018, bei der zweiten Ausgabe von „Pommes & Disko“ am Start und hat sich das Ganze mal näher für euch angeschaut!

Gleich zu Beginn: Das Motto „12 neue Leute, 3 Gänge, 1 Stadt“ wurde voll erfüllt! Anna-Lena, Miriam, Tim, Sina, Sven, Laura, Charley, Susanne, Jessica, Simon, Nathalia und Annika habe ich heute Abend kennengelernt. Manche haben für mich gekocht, manche haben mir aus ihrem Leben berichtet, bei manchen ging es über ein bisschen Smalltalk nicht hinaus, aber immer gab es eine Menge zu lachen und Leckeres zu essen! Aber der Reihe nach…

Vorspeise

18:20 Uhr: „Zehn Minuten zu früh, Mist. Lass uns lieber noch eine Runde drehen… Wie peinlich ist das denn, bei Fremden eingeladen zu sein und dann vor der ausgemachten Zeit auf der Matte zu stehen…?!“ Man will ja nichts falsch machen. Also noch eine Runde ums Haus. Pünktlich zurück an der Haustüre steht da nun auch ein anderes Pärchen, begrüßen, kichern, klingeln. Wir werden herzlich empfangen und gleich ins Wohnzimmer gelotst, der Tisch ist schon gedeckt. Tatsächlich gilt es, keine Zeit zu verlieren, denn um 20 Uhr müssen wir sechs schon in den nächsten Wohnungen beim Hauptgang sein. Die anderen beiden Paare sind schon Profis, haben schon in verschiedenen Städten an Running Dinnern teilgenommen und kennen sich auch in der Szene in Nürnberg aus. Wir fragen nach Tipps und Tricks – schließlich sind wir als nächstes die Gastgeber! Das Essen ist lecker, die Zeit vergeht wie im Fluge. Das gereichte Glas Sekt lässt die Aufregung schwinden. 19:45 Uhr: Hastiges Verabschieden, schnell in die U-Bahn, man will ja die eigenen Gäste nicht vor der Tür warten lassen…

Hauptgang

20 Uhr: Puh, gerade so pünktlich und glücklicherweise wartet noch keiner vor der Türe! Schnell den Herd anschmeißen, das vorgekochte Chili con Carne aufwärmen – DER Klassiker schlechthin, da kann man nichts falsch machen. Aber zugegebenermaßen nicht sehr einfallsreich und, wie wir im Laufe des Abends noch erfahren werden, anscheinend auch super beliebt als Hauptspeise beim Running Dinner. Mist, Servietten fehlen, schnell noch rauskramen… Schon klingelt es, – Profi-Tipp beherzigen und in der Aufregung nicht vergessen, Musik aufzulegen – dann stehen schon vier wildfremde Menschen in unserem Wohnzimmer. Unsere Einrichtung wird begutachtet und das Essen gewissenhaft gelobt. Die Stimmung hebt sich mit Bier und Wein und die Gespräche gehen schnell über den Standard-Smalltalk hinaus. Warum nicht die Nachspeise ausfallen lassen und uns einfach weiter unterhalten? Nein, diesmal nicht! Es ist schließlich mein erstes Running Dinner und außerdem muss ich ja den Bericht abliefern. Also heißt es erneut: Verabschieden und weiterziehen. Der Abwasch muss warten.

Nachspeise

22:10 Uhr: Ohje, da haben wir den Weg von unserer Wohnung zur Nächsten leicht unterschätzt. Aber kein Problem, die Profis haben uns versichert, dass zur Nachspeise kaum jemand pünktlich sei. Recht haben sie, jedenfalls kommt das zweite Gastpaar erst um halb elf. Zeit, den Abend Revuepassieren zu lassen: Wo wart ihr vorher, was gab es dort zu Essen (Chili con Carne-Alarm), welche Leute habt ihr kennengelernt? Wir stellen verschiedene Überschneidungen fest, was die Unterhaltung erheblich belebt. Zum Apfelkuchen werden Pfeffi und Longdrinks gereicht und langsam trennt sich die Spreu vom Weizen: Ein Teil der Gäste bereitet sich auf die Aftershow-Party vor, der andere Teil denkt an den morgigen Arbeitstag… Ich habe es mir jedenfalls in der Sofaecke gemütlich gemacht und lausche den Gastgeber-Erzählungen über den letzten Segeltörn in die Karibik. Um halb eins herrscht Aufbruchsstimmung und ich habe innerlich schon beschlossen, dass ich beim nächsten Mal auf jeden Fall wieder dabei bin!

Auch mit zwei Tagen Abstand fällt mein Fazit überaus positiv aus: Der Abend war einfach perfekt! Ich habe neue Ecken Nürnbergs entdeckt; interessante Berufe, Hobbys und Kennenlerngeschichten gehört; und dabei jede Menge leckeres Essen gegessen! Auch wenn die Teilnehmer*innen sehr homogen aus Studierenden Anfang/Mitte zwanzig bestanden, spreche ich meine Empfehlung an alle neugierigen Menschen da draußen aus: Im November heißt es wieder „Pommes & Disko“, seid dabei!

Ablauf „Pommes & Disko“

Ihr meldet euch als zweiköpfiges Team über die Homepage an. Im Anschluss daran wird die Einteilung vorgenommen und euch wird mitgeteilt, ob Gastgeber für Vorspeise, Hauptgang oder Nachspeise werdet. Ihr bekommt im Vorfeld einen „Laufzettel“ mit allen Infos über Gastgeber und Locations. Dann geht es los: Beginnend mit der Vorspeise treffen sich immer drei Teams zu einem Gang und wechseln zu vorgegebenen Zeiten die Location, um entweder bei einem anderen Team zu schlemmen oder selbst Gastgeber zu sein. Am Ende des Abends habt ihr zwölf neue Leute an drei verschiedenen Locations kennengelernt und dabei ein 3-Gänge-Menü genossen!

Weitere Infos zu „Pommes & Disko“ gibt es hier:

https://www.pommes-disko.de/

https://www.facebook.com/pommesdisko/