Wer liebt nicht Schokolade? Und in diesen Zeiten, wo jeder viel Zeit zu Hause verbringt, sind Schokoladen Cookies genau die richtige Medizin! Und damit man nicht aufquillt wie ein Walross, habe ich ein Rezept für eine gesunde, glutenfreie und (fast) fettfreie Variante ausprobiert (Quelle).

Die Cookies sind echt gut werden. Sie schmecken nicht zu süß und der Schokoladengeschmack steht im Vordergrund. Die Cookies schmecken nicht nur richtig lecker, sondern sind auch perfekt zum Schlemmen – ohne irgendwelche Gewissensbisse!

Rezept für Schoko Cookies:

Ergibt 12-16 Cookies

  • 150g Kichererbsenmehl
  • 25g Kakaopulver
  • ½ TL Natron 
  • ½ TL Vanillepulver
  • 1/4 TL Salz 
  • 90g Kokosöl 
  • 60 ml Honig oder Ahornsirup 
  • 1 großes Ei
  • 50g dunkle Schokolade
  1. Den Ofen auf 180°C vorheizen und das Blech mit Backpapier belegen.
  2. In einer großen Schüssel, das Mehl, Kakaopulver, Natron, Vanillezucker und das Salz vermischen.
  3. In einer anderen Schüssel, das flüssige Kokosöl (am besten vorher kurz in der Mikrowelle erhitzen), Honig und das Ei zusammenrühren bis es eine flüssige Masse ergibt.
  4. Die Kokosöl Mischung zu den trockenen Zutaten hinzugeben und rühren bis es zu einem homogenen Teig wird.
  5. Die dunkle Schokolade in kleine Stücke hacken und in den Teig unterrühren. Den Teig ein paar Minuten ziehen lassen, sodass er sich bindet. Der Teig wirkt zunächst etwas feucht, aber nach ein bis zwei Minuten saugt das Kichererbsenmehl die Flüssigkeit auf und dann kann man die Kugeln einfach rollen.
  6. Für die Cookies, den Teig in Golfballgroße Kugeln rollen (ca. 2 Esslöffel) und auf das Blech legen. Drücke jede Kugel leicht mit der Handfläche platt.
  7. Backe die Cookies für 10 bis 12 Minuten im vorgeheizten Ofen. Da die Cookies nicht braun werden, behalte sie genau im Blick, da diese sonst zu trocken werden. Das Blech herausholen und die Cookies auf dem Blech ausreichend abkühlen lassen.
  8. In einem luftdichten Behälter halten sich die Cookies mindestens drei Tage. Am besten mit einem Glas Milch oder zum Kaffee oder Tee genießen. Viel Spaß beim Backen und guten Appetit!

Anmerkungen zu den Zutaten:

Kichererbsenmehl hat einen sehr starken Eigengeschmack, der in diesem Rezept (durch das Kakaopulver), aber nicht stark heraussticht (was ich persönlich gut finde). Du kannst natürlich auch normales Weizenmehl oder ein anderes Mehl verwenden.

Anstatt Natron kann man auch Backpulver verwenden. Dann muss man die Menge entsprechend anpassen.

Da die Schokolade der Hauptbestandteil der Cookies ist, ist es wichtig eine hochwertige Schokolade zu verwenden. Wer es süßer mag, kann Vollmilchschokolade nehmen, ich mag allerdings den starken Schokoladen-bzw. Kakaogeschmack von Zartbitterschokolade.