Wenn Jens Lohmüller zu seiner Trompete greift und ein Lied spielt, ist alles drum herum für einen Moment still. Lauschende Ohren, freudige Gesichter – die schwierige Zeit scheint für einen Moment vergessen. Genau das ist es, was Jens Lohmüller so glücklich macht. Seit Mitte November gibt er ehrenamtlich vor Altenheimen, Krankenhäusern und verschiedenen Einrichtungen, rund um die Region, Solo-Konzerte.

Wir haben mit Jens Lohmüller über seine Anfänge als Trompeter gesprochen und erfahren, wie er auf diese tolle Idee gekommen ist und was für ihn dabei das Allerwichtigste ist.

Jens Lohmüller, erzählen Sie doch gerne etwas über sich und wie Sie zur Musik gekommen sind.

“Als ich sieben Jahre alt war, hat mir mein Opa eine Trompete gekauft und beschlossen, dass ich jetzt Trompete spiele. *lacht* Es war mehr oder weniger Zufall, dass ich diese Trompete so in mein Herz geschlossen habe und als Kind und Jugendlicher immer fleißig geübt habe.”

“Musik war schon immer meine Leidenschaft und mittlerweile bin ich Berufsmusiker. Ich bin Dirigent im symphonischen Blasorchester im Georgensgmünd und erster Trompeter bei Blechglanz. Wir sind sowieso eine echte Musikerfamilie. Sowohl meine Frau als auch meine zwei Söhne machen Musik.”

Ich bin zwar Berufsmusiker, mache aber Musik weil es mir Spaß macht und vor allem, weil ich Menschen damit glücklich machen kann. Das ist für mich das Wichtigste.”

Jens Lohmüller

Sie spielen ehrenamtlich vor Pflege- und Altenheimen, Krankenhäusern und verschiedenen Einrichtungen. Wo war Ihr erster Auftritt und wie sind Sie auf diese Idee gekommen?

“In Georgensgmünd, meinem Heimatort, spiele ich regelmäßig ehrenamtlich in Seniorenheimen, der AWO oder in der Kirche. Für mich eine echte Herzensangelegenheit.” 

“Ich habe Anfang/Mitte November dann coronakonform vor einem Seniorenheim im Innenhof in Georgensgmünd eine Dreiviertelstunde gespielt. Als ich heimgefahren bin dachte ich mir, was für ein schönes Erlebnis das war und wie viele glückliche Gesichter ich gesehen habe. Die Senioren haben mitgesungen, geklatscht, getanzt und sich danach bei mir für den schönen Tag bedankt.

Wie war die Resonanz und wie hat sich die Sache weiterentwickelt?

“Ich konnte darauf hin eine ganze Nacht nicht schlafen, weil mich das Erlebnis so beschäftigt hat. Da war für mich klar, dass ich noch mehr ältere und kranke Menschen erreichen möchte. Glücklicherweise hat sich mein Konzert so schnell rumgesprochen, dass viele weitere Einrichtungen bei mir angerufen haben. Was in Georgensgmünd angefangen hat, erweiterte sich schnell über Roth, Weißenburg und Hilpoltstein.”

“Insgesamt hatte ich um die 40 Anfragen von Pflege- und Altenheimen, Krankenhäusern und Behinderteneinrichtungen und spiele sogar in Neumarkt, Erlangen, Neustadt an der Aisch und noch weiter weg. Ich spiele bis zum 23.12. und versuche natürlich niemandem absagen zu müssen, was mir bis jetzt auch gelungen ist. “

Das Wichtigste ist für mich, Menschen, die es nicht so gut haben, mit meiner Musik glücklich zu machen und an schöne Kindes- und Familienzeiten zu erinnern.

Jens Lohmüller

Also Profi-Trompeter bekommen Sie die Corona-Pandemie selbst deutlich zu spüren. Wie sehr treffen Sie die aktuellen Maßnahmen und wie gehen Sie persönlich mit der Krise um?

“Ich habe das Glück, dass ich zusätzlich an einem Gymnasium in Windsheim unterrichte und bei der Gemeinde Georgensgmünd Geschäftsführer des Blasorchesters bin. So habe ich zumindest ein gesichertes Grundeinkommen. Allerdings fallen als Berufsmusiker Konzerte und Solo-Auftritte während den Corona-Maßnahmen komplett weg. Das tut natürlich weh, denn bei mir waren es ca 75-80 Auftritte, welche ich nicht spielen konnte. Allerdings trifft es viele Musiker in diesen Zeiten deutlich schlimmer. Diese können ihren Beruf teilweise überhaupt nicht mehr ausüben. Da fühle ich besonders mit.”

Für Jens Lohmüller ist das ehrenamtliche Spielen eine echte Herzensangelegenheit. Er möchte kein Geld, denn alten und kranken Menschen zu dieser schwierigen Zeit ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, ist für ihn unbezahlbar.

Wer Jens Lohmüller selbst zuhören möchte, kann sich auf sein erstes Solo-Album im Herbst 2021 freuen. In 14 Titeln spielt er auf dieser CD von Klassik über Balladen auch modernere Lieder. 

Lieber Jens Lohmüller, wir finden es toll was Sie da machen. Wir bedanken uns sehr für das nette Interview und wünschen Ihnen und Ihrer Familie eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit.