Michael Fraas ist Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg. Wir trafen ihn zum Bürobesuch und plauderten mit ihm über den Christkindlesmarkt, die (Standort-)Untreue Berlins und seine Liebe zu Hotels. Weil er selbst gern auf Reisen ist, würde er im Falle einer Unternehmensgründung auf die Hotel-Branche setzen:

“Mich haben Hotels schon immer fasziniert. Mich würde reizen, als Gastgeber für eine gute Atmosphäre zu sorgen.”

Michael Fraas

Vom Krisenfall bis zum Christkindlesmarkt

Dr. Fraas kümmert sich um die wirtschaftliche Entwicklung der fränkischen Großstadt. Damit liegen die zwei großen Bereiche Wirtschaft und Wohnen in seiner Verantwortung. Zu Fraas’ Aufgabengebieten zählen sowohl Unternehmensansiedlungen und -entwicklung als auch Krisenfälle, städtische Liegenschaften und die Märkte Nämberchs – vom Wochen- bis hin zum Christkindlesmarkt. Aber auch das Amt für Geoinformation und Bodenordnung sowie das Europabüro sind in seinem Wirtschaftsreferat angesiedelt. Wenn er seinen Job einem 7-Jährigen erklären müsste, würde er sagen:

“Ich kümmere mich darum, dass es Geschäfte und Unternehmen in Nürnberg gibt und die Leute hier Geld verdienen können.”

Michael Fraas

Der gebürtige Nürnberger Michael Fraas ist studierter Jurist. Er war sowohl in der Steuerberatung als auch in einer Kanzlei tätig. Sein Engagement im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Berlin dauerte etwa fünf Jahre. Danach kehrte er in die fränkische Heimat zurück. Seit 2011 ist er Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg.

Alltag muss keine Langweile sein

Ein typischer Tag beginnt für Michael Fraas gegen 8:15 Uhr im Büro. Nach einer ersten Abstimmungsrunde mit den engeren Mitarbeitern zur Tagesplanung gibt es oft Termine mit Unternehmen. Dabei kann es um Unternehmenseröffnungen gehen, um Unternehmenserweiterungen oder auch um Grundstückskäufe. Außerdem nimmt Fraas an Stadtrats- und Ausschussitzungen teil und repräsentiert die Stadt auf verschiedenen Veranstaltungen. Fraas knappes Fazit lautet: “Mir wird nicht langweilig.”

Digitales Nürnberg

Ein Ziel treibt ihn dabei besonders an. “Ich möchte den Wirtschaftsstandort Nürnberg zukunftsfähig weiterentwickeln”, sagt Michael Fraas. Er spricht von tiefschneidenden Veränderungen, die die fränkische Großstadt in den letzten 30 Jahren gesprägt haben. Früher galt Nürnberg vor allem als Produktionsstandort, der von einigen wenigen großen Playern dominiert wurde, von denen es heute viele nicht mehr gibt. ” Aktuell sind wir mittelständischer, im positiven Sinn auch kleinteiliger und in Hinsicht auf die verschiedenen Branchen viel breiter aufgestellt”, erklärt der Wirtschaftsreferent Nürnbergs. Sein Traum sei es, Nämberch zu einem Hub für Innovationen zu entwickeln, einem europaweit leuchtenden Wirtschaftsstandort. Das Nürnberg im Jahr 2040 stellt er sich weitaus digitaler vor: künstliche Intelligenz komme noch stärker zur Anwendung, der Arbeitsmarkt werde noch qualifizierter.

Mittelstand: Analog, aber treu

Gerade in Hinsicht auf die Digitalisierung sieht Fraas aber noch Nachholbedarf – vor allem beim Mittelstand: “Wir haben viele Unternehmen, die extrem innovativ und digital sind. Wir haben aber auch Unternehmen, denen es aktuell so gut geht, dass sie gar keine Zeit und gar keinen Druck haben, sich Gedanken um die Zukunft zu machen”, kommentiert der Nürnberger.

Auf die Frage, was Berlin von der fränkischen Stadt lernen kann, gibt der Wirtschaftsreferent zu: “Normalerweise wird mir die Frage immer andersherum gestellt.” Trotzdem muss er nicht lange überlegen, was er an Nürnberger Unternehme(r)n schätzt. Fraas bewundert: “Nürnberg ist geprägt von einem kapitalkräftigen Mittelstand mit hoher Standorttreue.” Während sich in Berlin vielleicht viele hippe Jungunternehmer am Markt tummeln, profitiert Nämberch von seiner Stabilität. Trotzdem fördert auch die fränkische Großstadt Start-Ups. Zum Beispiel indem die Stadt Netzwerke zur Verfügung stellt und mit dem Zollhof einen Tech-Inkubator für digitale Themen anbietet. Aktuell laufen sogar Planungen für einen Energie-Inkubator, der am Energiecampus Nürnberg angesiedelt sein soll.

Eventtipps

Zum Schluss hat Michael Fraas noch drei Eventtipps für Unternehmer – und solche, die es werden wollen:

1. Der Unternehmerkongress in der Messe Nürnberg zum Jahresbeginn
2. Das Nürnberg Digital Festival in der Jahresmitte
3. Der Christkindlesmarkt zum Jahresende